die Onleihe der Bibliotheken des Goethe-Instituts e.V.. Abschied von den Eltern

Seitenbereiche:


Inhalt:

"Deine Eltern sind tot." Ein Satz, der verstört. Ein Ereignis, das zur Rückschau aufruft, zum Loslassen zwingt. Für Peter Weiss ist es der Ausgangspunkt für eine tiefgreifende autobiografische Reflexion. Der Blick zurück offenbart eine Kindheit, die geprägt war von Gefühlen der Ausgrenzung, und eine Jugend, bestimmt von Selbstzweifeln. In "Abschied von den Eltern" zeichnet Peter Weiss präzise Erinnerungsbilder und verwebt diese kunstvoll mit Assoziationen und Momentaufnahmen. So entsteht eine fesselnde Auseinandersetzung mit dem eigenen Ich, die weit über das Persönliche hinausreicht.

Autor(en) Information:

Peter Ulrich Weiss (Pseudonym: Sinclair; * 8. November 1916 in Nowawes bei Potsdam; † 10. Mai 1982 in Stockholm) war ein deutsch-schwedischer Schriftsteller, Maler, Grafiker und Experimentalfilmer. Peter Weiss erwarb sich in der deutschen Nachkriegsliteratur gleichermaßen als Vertreter einer avantgardistischen, minutiösen Beschreibungsliteratur, als Verfasser autobiographischer Prosa wie auch als politisch engagierter Dramatiker einen Namen. Internationalen Erfolg erzielte er mit dem Stück Marat/Sade, das mit dem US-Theater- und Musicalpreis "Tony Award" ausgezeichnet wurde. Das dem dokumentarischen Theater zugerechnete "Auschwitz-Oratorium" Die Ermittlung führte Mitte der 1960er Jahre zu breiten vergangenheitspolitischen Auseinandersetzungen (der sog. Vergangenheitsbewältigung). Als Weiss' Haupttext gilt der dreibändige Roman Die Ästhetik des Widerstands, eines der "gewichtigste[n] deutschsprachige[n] Werk[e] der 70er und 80er Jahre".[1] Weniger bekannt sind Weiss' frühe, surrealistisch inspirierte Arbeiten als Maler und experimenteller Filmregisseur.

Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite. Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können