die Onleihe der Bibliotheken des Goethe-Instituts e.V.. Die Leiden des jungen Werther

Seitenbereiche:


Inhalt:

Der unerfahrene Rechtspraktikant Werther fährt im Auftrag seiner Mutter aufs Land in ein idyllisches Dorf, um einige Erbschaftsangelegenheiten zu klären. Er verliert sein Herz zunächst an die Natur und die ländliche Lebensweise und schon bald darauf an die junge Lotte. Lotte sorgt als älteste Tochter des verwitweten Amtmanns S. wie eine Mutter für ihre acht jüngeren Geschwister. In ihr erkennt Werther seine Seelenverwandte und ist umso bestürzter als er erfährt, dass sie verlobt ist. Am Sterbebett Ihrer Mutter hat sie versprochen, den bodenständigen Albert zu heiraten. Verzweifelt verlässt Werther Wahlheim, um am königlichen Hof zu arbeiten. Die höfische Etikette engt den bürgerlichen Werther nach kurzer Zeit ein. Als er erfährt, dass Lotte und Albert inzwischen geheiratet haben, kehrt er nach Wahlheim zurück. Erneut trifft er seine Angebetete regelmäßig, die ihm unbewusst immer wieder Hoffnungen macht. Als er schließlich von seinen Gefühlen übermannt wird und Lotte umarmt und küsst, flieht die junge Frau vor ihm. Werther gesteht sich ein, dass ihre Liebe keine Zukunft hat, und verabschiedet sich in einem letzten Brief von Lotte...

Autor(en) Information:

Johann Wolfgang von Goethe wurde am 28.8.1749 in Frankfurt(Main) geboren. Er begann sein Studium der Jura 1768 in Leipzig, das er aber wegen einer schweren Krankheit unterbrach und 1771 in Straßburg fortsetzte. Auf Einladung von Herzog Carl August zog er nach Weimar, wo er ab 1776 im Staatsdienst arbeitete. 1786-1788 erste Italienreise, 1790 zweite Italienreise. Goethe starb am 22.3.1832 in Weimar.

Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite. Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können