die Onleihe der Bibliotheken des Goethe-Instituts e.V.. Beichte eines Mörders, erzählt in einer Nacht

Seitenbereiche:


Inhalt:

Paris in den 1930ern: Im Restaurant "Tari-Bari" tut der der ansonsten eher schweigsame Stammgast Semjon Golubtschik kund, dass er ein Mörder sei. Neugierig gemacht durch dieses Geständnis, folgen die anwesenden Gäste gebannt der Erzählung seiner turbulenten Lebensgeschichte. Diese nimmt ihren Anfang mit seiner Geburt als unehelicher und nicht anerkannter Sohn des Fürsten Krapotkin, um dessen Anerkennung er Zeit seines Lebens kämpft. Abgewiesen von seinem leiblichen Vater, tritt Semjon Golubtschik in die zaristische Geheimpolizei Ochrana ein und lernt bei seinen Spitzeltätigkeiten in St. Petersburg und Paris die schöne Lutetia kennen. Fatalerweise wird diese auch vom legitimen Sohn des Fürsten Krapotkin, folglich Semjon Golubtschiks Halbbruder, umworben. Getrieben von Eifersucht und Neid schlägt Golubtschik zu Beginn des Ersten Weltkrieges seine geliebte Lutetia und den gehassten Nebenbuhler nieder und zieht im Glauben, beide ermordet zu haben, in den Krieg.

Autor(en) Information:

Joseph Roth wurde in Brody/Ostgalizien als Sohn jüdischer Eltern geboren. Nach einem Germanistik-Studium in Wien nahm er als österreichischer Offizier bis Kriegsende am 1. Weltkrieg teil. 1919 begann er seine journalistische Karriere bei der Wiener Tageszeitung "Der neue Tag". 1920 übersiedelte er nach Berlin. In der Folgezeit entwickelte er sich als Feuilletonist, Reiseschriftsteller und Essayist zu einem der glänzendsten Stilisten des deutschsprachigen Raums. Als Roths Frau Friedl 1928, sechs Jahre nach der Hochzeit, an Schizophrenie erkrankte, hatte dies schwere Schuldgefühle und eine desolate finanzielle Situation für Joseph Roth zur Folge. Er wurde zum Trinker und starb 1939 im Pariser Exil im Alter von nur 45 Jahren. Seine Frau wurde 1940 von den Nazis ermordet.

Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite. Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können