die Onleihe der Bibliotheken des Goethe-Instituts e.V.. Stillgelegt

Seitenbereiche:


Inhalt:

Ungenutzte Werkhallen und Förderschächte, verfallene Heilanstalten, Kultur-  und Sportstätten, vor sich hin rottende Kriegsdenkmäler, Bunker, und Kasernen - Orte im Dornröschenschlaf. STILLGELEGT bannt 100 dieser Orte in Deutschland und Europa in eindrucksvolle Bilder und erzählt ihre Geschichte(n). Die Fotografien von Thomas Kemnitz, Robert Conrad und Michael Täger dokumentieren ohne falsche Sentimentalität das Schicksal von Orten und Gebäuden, die aus unterschiedlichen Gründen verlassen und dem Verfall preisgegeben wurden - weil sich politische Konstellationen verändert haben, bestimmte Industriezweige aufgegeben wurden, Orte ihre Bedeutung verloren haben. Sie erzählen vom Aufbruch und Unternehmergeist des ausgehenden 19. Jahrhunderts, vom Glauben an Technologie und Fortschritt, von den beiden Weltkriegen, der Teilung Deutschlands und den Veränderungen durch den Fall des Eisernen Vorhangs. Die 100 Orte werden nicht chronologisch, sondern nach ihrer ursprünglichen Nutzung, auf fünf Kapitel verteilt, vorgestellt - für den Betrachter ein Gewinn, kann er doch auch Parallelen zwischen verwandten Objekten ausmachen oder Entwicklungen innerhalb einer Bauaufgabe nachvollziehen. Am Ende der Kapitel werden in kurzen, informativen Texten die wichtigsten Fragen zu den Objekten beantwortet: Wann und von wem wurden sie gebaut? Für welche Nutzung? Wieso wurden sie verlassen? Wie ist der Zustand heute? Die E-Book Ausgabe basiert auf: 1. Auflage 2015

Autor(en) Information:

Thomas Kemnitz, geb. 1966 in Schönebeck: 1990-94 Fotografie- und Computeranimations-Studium, Abschluss als Diplom-Mediendesigner. Seit 1998 Mitarbeiter im Studio für digitale Medien im Fachbereich Gestaltung und Kultur der HTW Berlin. Seit 1996 Betreuung des Forschungsprojektes " VIMUDEAP.info - Virtuelles Museum der Toten Orte". Robert Conrad, geb. 1962 in Quedlinburg. Nach Studium von Kunstgeschichte und Architektur seit 1998 Arbeit als Architekturfotograf für den Berliner Senat, Landesdenkmalämter, Architekturbüros, Museen und Verlage, daneben Ausstellungen zu freien Fotoprojekten. Besonderer Schwerpunkt ist die Dokumentation von Bauten der klassischen und der Nachkriegsmoderne. Michael Täger, geb. 1990 in Wolfsburg: Abitur und Studium der Fahrzeugtechnik in Wolfsburg. Seit 2013 freiberuflicher Fotojournalist im Bereich Reportage- und Sportfotografie. Schwerpunkt ist die Dokumentation der Veränderungen in den Neuen Bundesländern und Osteuropa seit der politischen Wende und dem Abzug der Sowjetarmee.

Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite. Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können