Onleihe Kreis Recklinghausen. Der Stille Feind

Seitenbereiche:


Inhalt:

"The Silent Enemy", der stille Feind, wurde 1928 - 29 gedreht. Der Film erzählt in Form einer Geschichte vom Leben der Ojibwa Indianer lange bevor die Weißen den nordamerikanischen Kontinent besiedelten. "Der stille Feind" ist ein historisches Dokument, das schon damals von Douglas Burden und William Chanler in dem Bewusstsein produziert wurde, dass die indianischen Kulturen Nordamerikas und ihre traditionelle Lebensweise vom Aussterben bedroht sind. Die Geschichte basiert auf Aufzeichnungen von Jesuiten Missionaren, die als einzige der ersten Weißen mit den Ojibwas Kontakt aufnahmen. Gedreht wurde ausschließlich an Originalschauplätzen im Norden Ontarios. Mehr als 250 Mann, Darsteller und Team, arbeiteten über ein Jahr, oft bei Temperaturen unter Minus 30 Grad. Die Drehorte waren im Sommer nur mit Kanus und im Winter nur mit Hundeschlitten zu erreichen. Kleidung, Kanus, Teepees, Waffen und Werkzeuge, alles ist originalgetreu nachgebildet, so dass der Film in einzigartigen Aufnahmen ein authentisches Bild vom Leben der Ojibwa Indianer vor der Zeit von Columbus zeichnet und heute mehr denn je ein außergewöhnliches, historisches Dokument darstellt.

Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite. Klicken Sie auf „Alle auswählen“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können

Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite. Klicken Sie auf „Alle auswählen“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können