die Onleihe libell-e Süd. Bozzetto

Seitenbereiche:


Inhalt:

1543: Michelangelo beginnt mit seiner Arbeit am "Jüngsten Gericht" für die Sixtinische Kapelle in Rom. Der Entwurf, ein sogenannter "Bozzetto", enthält bereits alle Elemente des später weltberühmten Freskos. Zwölf Jahre bleibt die Holztafel in den Archiven des Vatikan, bis ihn Kardinal Farnese verschenkt - an Vittoria Colonna, Michelangelos ehemalige Geliebte und Muse. Von da an wechselt der Bozzetto über die Jahrhunderte immer wieder seinen Besitzer - mächtige Königinnen und Könige, Großinquisitoren, Revolutionäre - bis er 1944 in Paris in die Hände der Nazis fällt. Ihnen, wie auch allen zuvor, die seine ihm innewohnenden Kräfte und Mächte nutzen wollten aus Gründen der Habgier und Machtbesessenheit, bringt er Unglück, Tod, Verderbnis. Liegt ein Fluch auf Michelangelos Werk?

Autor(en) Information:

Hermann Alexander Beyeler, geboren 1952 in der Nähe von Luzern, Kunstrsammler, Galerist, Mäzen, Autor. Verfolgt seit vielen Jahren das Projekt "Bozzetto", das er nun zusammen mit dem Schriftsteller Gerd J. Schneeweis zu einem Roman verdichtet hat. Beyeler lebt in und bei Luzern am Vierwaldstätter See. Gerd J. Schneeweis, geboren 1947 in Bad Orb, nach juristischem Examen lange als Rechtsanwalt tätig. Heute lebt er als freier Schriftsteller in Oberösterreich. Der "Bozzetto ist sein "Lebensthema", nachdem er vor mehr als 25 Jahren den Entwurf des Michelangelo gesehen hat, der ihn bis heute gefangen hält.

Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite. Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können