Onleihe München. The Benny Goodman story

Seitenbereiche:


Inhalt:

Enth.: Goodbye; Slipped Disc-jam Session; Goody Goody; Memories of you; Down south camp meetin; Avalon; And the angels sing; It's been so long; Shine; Roll Em'; Jersey bounce; You turned the tables on me; It's only a paper moon (with Dottie Reid); Yours (vocal by Helen Forrest); Gotta be this or that (vocal by Benny Goodman) ; Blue skies; Rosetta; One o'clock jump (rec. 1938); I've found a new baby; Sometimes i'm happy; The glory of love; Stompin' at the savoy (rec. 1936); King porter stomp; Bugle call rag; Sing, sing, sing; I want to be happy; Don't be that way; He ain't got rhythm; Topsy; The kingdom of swing ; St. Louis Blues; After you've gone; Oh, lady be good; China boy, Body and soul (Take 2); More than you know; Moonglow; My melancholy baby; Tiger rag (Take 1); Airmail special; One o'clock jump (rec. 1946); Stompin' at the savoy (rec. 1954); You're a sweetheart;Let's dance.

Autor(en) Information:

Niemand hat so bahnbrechend für den Jazz gewirkt wie Benny Goodman (1909 bis 1986)! Die Radioübertragung seines "Concert at Carnegie Hall" 1938 machte den Jazz quasi über Nacht salonfähig und zum beliebten Genre. Als erster Bandleader ließ er schwarze und weiße Musiker zusammen auftreten, ein veritabler Tabubruch damals! Mit Hits wie Moonglow, Sing, sing, sing, Don't be that way und Stompin' at the Savoy wurde er zum weltweiten Star, und ist auch heute noch einer der größten Akteure des Jazz.

Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite. Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können