Onleihe Neuss. ¬Der¬ Mann, der den Zügen nachsah    

Seitenbereiche:


Inhalt:

Kees Popinga ist angesehener Prokurist in Groningen - bis er durch den betrügerischen Bankrott des Firmeninhabers nicht nur seine Anstellung, sondern auch sein gesamtes Vermögen verliert. Über Nacht der Grundlage seiner kleinbürgerlichen Existenz beraubt, beschließt er, von nun an das Leben zu genießen: Vom Mann, der den Zügen sonst immer nur nachsah, wird Popinga selbst zum Reisenden und macht sich auf nach Amsterdam, wo er die Geliebte seines ehemaligen Chefs für sich zu gewinnen hofft. Doch als die schöne Pamela ihn nur belächelt, begeht er einen fatalen Fehler. Und wird so zum gesuchten Verbrecher, für den es bald kein Entkommen mehr zu geben scheint...

Autor(en) Information:

Georges Simenon wurde am 3. Februar 1903 in Lüttich geboren. Nach Abschluss der Schule arbeitete Georges Simenon zunächst als Aushilfe im Buchhandel und später als Journalist bei der Gazette de Liège. 1920 veröffentlichte er seinen ersten Roman unter dem Pseudonym Georges Sim. 1922 zog er nach Paris, arbeitete als Sekretär und Reisebegleiter. Er wurde zu einem der produktivsten Schriftsteller weltweit: 500 Millionen Bücher wurden inzwischen von ihm in 44 Ländern veröffentlicht, er schrieb unter 22 verschiedenen Pseudonymen und brauchte etwa 10 Tage, um einen Roman zu schreiben. So wie er schrieb, lebte er auch: intensiv und voller Ausschweifungen. 1945 zog er nach Kanada und später nach Arizona. Zehn Jahre später kehrte er nach Europa zurück. 1973 verabschiedete Georges Simenon sich, aufgrund anhaltender schlechter Kritiken, von der Schriftstellerei. Er verstarb 1989 an Krebs.

Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite. Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können