onleihe ZWISCHEN DEN MEEREN. Timm, Peggy und die Fahrradbande. Ein Krimi für Kinder

Seitenbereiche:

Timm, Peggy und die Fahrradbande. Ein Krimi für Kinder
Timm, Peggy und die Fahrradbande. Ein Krimi für Kinder

Inhalt:

Wir sind in Hamburg. Es sind Ferien, lange Ferien. Und die können sehr langweilig sein. Das gilt auch für Timm und Peggy. Beide wohnen in der Gersterstraße, Timm in der Nummer 7 und Peggy in der 9. In der Schule sitzt Peggy übrigens eine Bank vor Timm. Jetzt aber sind Ferien, lange Ferien, langweilige Ferien. Dann beschließen die beiden zum Neumarkt gehen, zum Eis-Harry. So lautet der Vorschlag des Mädchens. Und damit besiegt sie zugleich die Ferien-Langeweile. Aber das ahnen die beiden Kinder zu diesem Zeitpunkt nicht. Peggy und Timm sind auf dem Neumarkt, denken schon an das Himbeer-Eis beim Eis-Harry, als sie einen Schrei hören, einen Hilfe-Schrei: "Hilfe! Haltet sie fest. Hilfe!" Gerufen hat eine ältere Frau mit weißen Haar und in einem geblümten Sommerkleid, die Peggy und Timm erzählt, dass zwei Jungen auf Fahrrädern an ihr vorbeigefahren seien und einer von ihnen ihr die Tasche weggerissen und dabei fast den Arm gebrochen habe. Dann kommt ein Polizist, Herr Otto, ein Kontaktbeamter, und lässt sich den Überfall genau erklären und nimmt gleich an Ort und Stelle eine Anzeige auf. Als Peggy ein bisschen mitliest, dass der Polizist aufschreibt, Frau Hansen könne nichts zur Marke oder besonderen Kennzeichen des Fahrrads des einen Täters sagen, meint sie zu ihm: "Das ist ein ganz neues Fahrrad." Und Timm ergänzt: "Das mit dem Fahrrad stimmt, das ist nagelneu", wirft Timm ein, "und der Fahrer hatte wirklich eine Lederkappe auf dem Kopf." Weitere Informationen betreffen den Inhalt der Tasche von Frau Hansen, wozu auch ihr Sparbuch und ihre Geldbörse mit dreihundert Mark, gerade in der Sparkasse abgehoben, gehören, sowie Schlüssel und Ausweis und wertvolle Erinnerungsstücke an ihren verstorbenen Mann, einen alten Seemann. Peggy und Timm bekommen vom Polizisten Herrn Otto den Auftrag, in den nächsten Tagen die Augen offenzuhalten. Vielleicht sehen sie die Täter wieder. Zunächst aber bringen sie Frau Hansen nach Hause und staunen über das Leben ihres verstorbenen Mannes, des Seemannes Hans Hansen, und über die von ihm gemalten Seemannsbilder. Später sind die beiden, die eine große Wut haben, wieder auf dem Neumarkt und machen einen Plan, anschließend einen kleinen Fehler und essen schließlich goldbraune Bratkartoffeln. Und was macht ihr Fall? Der nächste Tag bringt einen wichtigen Tipp und zwei Entdeckungen. Und Peggy und Timm erfahren von einem kleinen Mädchen etwas Überraschendes. Außerdem haben die beiden Kinder viel Glück, und sie sind ganz schön mutig.

Autor(en) Information:

Geboren am 6. Januar 1928 in Breslau, gestorben am 14. Juli 2010 in Berlin. Ab 1944 Flakhelfer, sowjetische Kriegsgefangenschaft bis Oktober 1949. Bauarbeiter, Volkspolizist. Nach dem Pädagogikstudium war er Erzieher in einem Jugendwerkhof und in einem Lehrlingswohnheim. 1958 erhielt er für sein erstes Jugendbuch "Der Schwarze Peter" den Jugendbuchpreis des Ministeriums für Kultur. Weitere Auszeichnungen: Kunstpreis des FDGB 1966, 1973 Nationalpreis 2. Klasse 1971 Held der Arbeit 1974 Nationalpreis 1. Klasse 1978 Joh.-R.-Becher-Medaille in Gold 1979 Vaterländischer Verdienstorden in Gold 1979 Ehrenspange zum VVO in Gold 1988 Goethepreis der Stadt Berlin 1983

Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite. Klicken Sie auf „Alle auswählen“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können

Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite. Klicken Sie auf „Alle auswählen“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können