ThueBIBNet. Sprachlaub oder: Wahr ist, was schön ist

Seitenbereiche:


Inhalt:

"Du musst den Wörtern kündigen", notiert der Schriftsteller, oder: "Ich bin durchsichtig wie ein leeres Marmeladeglas." In Augenblickstexten, Augenblickspoesien sammelt Martin Walser noch einmal Eindrücke von der Welt, wobei sein Sehen oft eine Art Sichversenken ist, sein Anschauen einer Wasseroberfläche, Lilie oder Baumkrone schon eine Art, über diese Dinge nachzudenken. Alissa Walsers Zeichnungen folgen den Texten und schaffen gleichzeitig etwas von ihnen Unabhängiges. Setzen die Texte hinein in fließende Bewegungen, erweitern sie, führen sie fort, um dann plötzlich ganz andere Wege zu gehen. Die Themen, die hier auf wenigen Seiten Platz finden, sind vielfältig und weitgespannt. Vor fast 80 Jahren hat Walser mit dem Schreiben begonnen, und noch immer tut er, was er damals getan hat, fixiert die eigenen Zustände, als wären sie endgültig, versucht gleichzeitig, sich offen zu halten. Motive: einer sein wollen, der man nicht ist; Sätze, die man sagen wollte und nicht sagte; Texte, die man schreiben wollte und nicht schrieb; Streit und Liebe. "Schicksal". Gespräche mit dem eigenen Knie oder einer Katze. Und dann das Hauptmotiv: dass es bald enden könnte. Der Schriftsteller richtet sich darauf ein, bereitet sich vor, sagt aber auch: "Ich wehre mich nicht, ich bin bedacht und will bis zum letzten Abend leben."

Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite. Klicken Sie auf „Alle auswählen“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können

Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite. Klicken Sie auf „Alle auswählen“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können