ThueBIBNet. Verbrechen und Strafe

Seitenbereiche:


Inhalt:

Ob man nun vom "grössten Kriminalroman" (Reich-Ranicki) oder "einem der grössten psychologischen Romane" (Klappentext; Ammann-Verlag) der Weltliteratur spricht, seit seinem Erscheinen zählt die Geschichte des Rodion Raskolnikow, des verarmten Studenten, der zum Doppelmörder wird, zu den Werken, die man gelesen haben oder jetzt auch gehört haben muss. Raskolnikow, besessen von seiner Idee, dass es "grossen Menschen" erlaubt sei "lebensunwertes Leben" mitleidlos zu vernichten ist seiner mörderischen Tat seelisch nicht gewachsen. Der Nihilismus, der seiner Idee zugrunde liegt lässt ihn physisch wie psychisch an seiner Tat verzweifeln und zu der Erkenntnis gelangen, dass nur ein Geständnis ihn retten kann. Dostojewskijs "Verbrechen und Strafe" ist das vielleicht fulminanteste, sicher aber das folgenreichste Buch der Weltliteratur über die Abgründe eines geplanten und scheinbar gerechtfertigten Verbrechens.

Autor(en) Information:

Bereits mit seiner ersten Veröffentlichung, der Novelle Arme Leute, hatte Dostojewskij eine so hohe Akzeptanz in der literarischen Welt Russlands, wie sie nur wenigen Autoren entgegengebracht wird. Dostojewskij war damals 24 Jahre alt und hatte die Ingenieurschule absolviert und seinen Militärdienst hinter sich. Geboren ist Fjodor Michailowitsch Dostojewskij 1821 in Moskau als Sohn einer verarmten Adelsfamilie. Sein Leben verlief ausserordentlich unglücklich. 1837 liess er sich nach dem Tod der Mutter in St. Petersburg nieder. Sein Vater wurde 1839 auf dem Landgut der Familie von leibeigenen Bauern ermordet. Nachdem er 1847 einem Kreis von Revolutionären beigetreten war, die über die Notwendigkeit einer sozialistischen Bewegung in Russland diskutierten, wurde Dostojewskij verhaftet, angeklagt und schliesslich mit mehreren anderen zum Tode verurteilt. Bereits auf dem Schafott erreichte ihn dann die Begnadigung von Niokolaus I. Dostojewskij wurde nach Sibirien deportiert, wo er vier Jahre inhaftiert war. Erst 1859 wurde er durch Alexander II. begnadigt und ihm die Rückkehr nach St. Petersburg erlaubt. Dostojewskij war ein fruchtbarer Schriftsteller, dessen Helden stark mit Wirklichkeit durchsetzt sind. Dostojewskij starb 1881 in St. Petersburg.

Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite. Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können