die Onleihe Verbund Ruhrgebiet. Die Flug-Engel

Seitenbereiche:


Inhalt:

Fliegen ist und bleibt beliebt. Um fünf Prozent wuchs die Zahl der Gäste an deutschen Flughäfen im vergangenen Jahr. Die Hälfte der Passagiere will nur umsteigen, so sie dazu in der Lage sind. Denn für viele endet die Reise nicht am Zielort, sondern im Rettungswagen. Am Flughafen Frankfurt können medizinische Notfälle zügig und direkt im eigenen Airport-Krankenhaus versorgt werden. Doch viele Notrufe ereignen sich außerhalb der großen Städte. Dann müssen die Notärzte auf dem schnellsten Weg zu ihren Patienten. Und der führt durch die Luft. Flughafen Frankfurt, 150.000 Passagier täglich. Anja S. und Holger R. sind unterwegs im Rettungswagen. Von der Wache auf dem Vorfeld rücken die beiden Rettungssanitäter bei medizinischen Notfällen aus. Der Ernst der Situation stellt sich oft erst heraus, wenn sie bei den Patienten eintreffen. Klinikum Murnau. Notruf für den Helikopter "Christoph Murnau" vom ADAC, eine fliegende Intensivstation. Einsatzort: Eine Landstraße im Westen von München, dort hat sich ein schwerer Verkehrsunfall ereignet. Dr. Gregor S. ahnt bereits, dass ihn der schwerste Einsatz seit Wochen erwartet. Innsbruck. Etwas weniger dramatisch geht es im sogenannten "Gipsbomber" zu. Der spezielle Krankentransport-Flieger startet mehrmals täglich. Die Passagiere: Urlauber mit Skiverletzungen. Ärztin Dr. Eva K. fliegt immer mit, da es auch während des Flugs oft zu medizinischen Noteinsätzen kommt.

Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite. Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können